Sie sind hier: Abteilungen > Neurodegeneration > Abteilungsporträt

Schrift: Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Kontrast: Switch to normal-contrast

Abteilung für Neurodegenerative Erkrankungen

Die Abteilung für Neurodegeneration unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Gasser konnte Dank der Unterstützung der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gegründet werden und am 1. September 2002 die Arbeit aufnehmen. Die Abteilung verfolgt einen umfassenden Ansatz bei der Grundlagenforschung und der klinischen Forschung auf dem Gebiet der neurodegenerativen Erkrankungen und Bewegungsstörungen, von den molekulargenetischen Grundlagen über die Diagnose bis hin zur Therapie.

In der Klinik versorgt die Abteilung auf einer Station mit 20 Betten (Station 43) und einer Reihe von Spezialambulanzen  vor allem Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen und Bewegungsstörungen. Die Diagnosestellung und Behandlung wird durch speziell geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Bereich der Pflege, Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie sowie durch Neurologen geleistet. Hier bietet die Abteilung moderne Diagnostikverfahren zur Frühdiagnose an, wie zum Beispiel die transkranielle Sonografie des Hirnparenchyms. Für eine Reihe von erblich bedingte neurodegenerative Erkrankungen und Bewegungsstörungen können Gentests durchgeführt werden.

Innovative Behandlungsmethoden für Patienten mit Parkinsonerkrankung und anderen Bewegungsstörungen umfassen nicht nur die tiefe Hirnstimulation (Deep Brain Stimulation, in enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurochirurgie), sondern auch die kontinuierliche oder intermittierende Behandlung von Parkinsonpatienten mit Apomorphin und die Anwendung von Botulinumtoxin bei Patienten, die unter Dystonien oder spastischen Gangstörungen leiden.

Seltene Neurodegenerative Erkrankungen wie spastische Spinalparesen und andere Motoneuronerkrankungen, erbliche Ataxien oder metabolische Leukenzephalopatien sind der Schwerpunkt der Sektion für Klinische Neurogenetik (Leitung Prof. Schöls)

Die Grundlagenforschung der Abteilung wird verstärkt durch Prof. Dr. Kahle, mit seinem Schwerpunkt in der funktionellen Neurogenetik und der Biochemie und Zellbiologie neurodegenerativer Erkrankungen.

Seit 2010 ist die Abteilung auch Teil des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen und erhält aus diesem einen Teil seiner institutionellen Förderung.