Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Website verwendet Cookies und Services externer Diensteanbieter (z.B. Analyse Tools, Social Media Plugins, Google Suchfunktion). Genaue Informationen finden Sie in unserer /aktuelles/hih-news/datenschutzerklaerung/Datenschutzerklärung. Ihre Zustimmung gilt ggf. bis zum Widerruf. Wenn Sie ablehnen ist die Funktionalität dieser Website möglicherweise eingeschränkt.

HIH News

Verklumptes Protein könnte Risikofaktor für vaskuläre Demenz sein

Forschende um Dr. Jonas Neher vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) und dem Tübinger Standort des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung, dass Ablagerungen des Proteins „Medin“ die Blutgefäße alternder Mäuse versteifen. Diese Medin-Klumpen, die in nahezu jedem Menschen vorkommen, der älter ist als 50 Jahre, könnten somit ein Risikofaktor für eine vaskuläre Demenz sein. Deren Ursachen sind nach wie vor nicht genau geklärt.

Die Ergebnisse der Tübinger Forscher legen nahe, dass Medin-Ablagerungen zu einem Verlust an Elastizität der Blutgefäße im Gehirn führen. Die geringere Durchblutung, die daraus resultiert, könnte eine Ursache für die vaskuläre Demenz sein. Dafür sprechen auch Ergebnisse unabhängiger Studien, die zeigen, dass ältere Menschen mit einer entsprechenden Demenz mehr Medin-Ablagerungen in ihren Blutgefäßen haben als Gleichaltrige ohne vaskuläre Demenz. Wenn weitere Untersuchungen die Rolle der Ablagerungen bei der Entstehung dieser Demenz bestätigen, könnte eine mögliche Therapie darin bestehen, die Ablagerungen aufzulösen oder deren Entstehung von vornherein zu verhindern.

 

Erschienen sind die Ergebnisse im Wissenschaftsjournal PNAS. Eingebunden in die Forschung waren Fachleute aus Frankfurt, München, Liverpool und London. 

 

Mehr dazu in der Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE):

https://www.dzne.de/aktuelles/pressemitteilungen/presse/verklumpte-proteine-lassen-blutgefaesse-des-gehirns-versteifen

 

Originalveröffentlichung:

Karoline Degenhardt, Jessica Wagner et al. Medin aggregation causes cerebrovascular dysfunction in aging wildtype mice. PNAS first published September 8, 2020.

https://doi.org/10.1073/pnas.2011133117

 

Copyright: Ingo Rappers / HIH

 

Kontakt:

Dr. Jonas Neher
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, Standort Tübingen
Otfried Müller Str. 23
72076 Tübingen
Telefon: +49 7071 9254351
E-Mail: jonas.neher@dzne.de
www.dzne.de/neher

 

Pressekontakt

Dr. Mareike Kardinal (in Elternzeit)
Leitung Kommunikation
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung
Otfried-Müller-Str. 27
72076 Tübingen

In Vertretung

Dr. Hildegard Kaulen
Karlsruher Str. 8
65205 Wiesbaden

Tel: 06122 52718
E-Mail: h.k@kaulen-wissenschaft.de