Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Website verwendet Cookies und Services externer Diensteanbieter (z.B. Analyse Tools, Social Media Plugins, Google Suchfunktion). Genaue Informationen finden Sie in unserer /aktuelles/hih-news/datenschutzerklaerung/Datenschutzerklärung. Ihre Zustimmung gilt ggf. bis zum Widerruf. Wenn Sie ablehnen ist die Funktionalität dieser Website möglicherweise eingeschränkt.

HIH News

Klinische Neurophysiologie im Aufwind

So dicht wie möglich an ein Krankheitsgeschehen im Gehirn heranzoomen und dann gezielt eingreifen: Das ist das Ziel der klinischen Neurophysiologie. Bei der virtuellen 64. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN) diskutieren Expertinnen und Experten aktuelle Entwicklungen. Kongresspräsident der DGKN-Tagung ist Professur Ulf Ziemann vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) und der neurologischen Universitätsklinik Tübingen.

Das traditionelle Instrument der Klinischen Neurophysiologie ist das EEG – die Ableitung der Gehirnaktivität über Elektroden auf der Kopfhaut. Die rasanten Entwicklungen in der Elektronik, der Computertechnik, der Digitalisierung, bei Big Data und künstlicher Intelligenz haben dafür gesorgt, dass das klassische EEG heute sehr viel mehr kann als früher. Das hat der Klinischen Neurophysiologie einen enormen Aufwind beschert. „Sie ist ein absolutes Zukunftsfach geworden“, sagt Professor Ulf Ziemann mit Blick auf die diesjährige Jahrestagung der DGKN. „Mit ihren neuen Methoden und Entwicklungen können wir die Signale des Gehirns sehr genau auslesen und aufgreifen. Damit ist die Klinische Neurophysiologie nicht nur diagnostisch relevant, sondern sie wird auch therapeutisch relevant. Das eröffnet völlig neue Möglichkeiten, so Professor Ziemann weiter. „Indem wir die verschiedenen Verbindungen zwischen den Nervenzellen nachverfolgen, also ihre sogenannte Konnektivität erfassen, können wir zeigen, wie einzelne Leistungen des Gehirns durch das Zusammenspiel dynamischer Netzwerke entstehen. Deshalb sind die Ausfälle nach einem Schlaganfall Netzwerkerkrankungen, die sich nicht nur am Ort der Schädigung bemerkbar machen, sondern auch in anderen Teilen des Gehirns“, so der Neurologe weiter. Diese Erkenntnis berücksichtigen wir bei der Therapie.“

Professor Ziemann wird bei der Pressekonferenz zur DGKN-Jahrestagung daher über die Entwicklung eines Helms sprechen, der die Netzwerke des Gehirns gezielt und schmerzfrei von außen mit magnetischen Impulsen stimuliert. Dadurch sollen Schlaganfall-Patientinnen und Patienten besser auf die Rehabilitation vorbereitet werden und bessere Ergebnisse erzielen. Der Helm wird die Großhirnrinde der Betroffenen allerdings nicht nach einem „One fits all“-Protokoll stimulieren, sondern auf der Basis der aktuellen Gehirnaktivität. Die individuelle Aktivität wird über ein EEG abgeleitet und dann auf Basis dieser Daten in Echtzeit stimuliert – und zwar über die gesamte Hirnrinde hinweg, nicht nur über einen engen Bereich. Das ist die therapeutische Konsequenz des Netzwerkkonzepts. Dr. Christoph Zrenner vom HIH wird bei der Jahrestagung weitere Details dieser transkraniellen Magnetstimulation vorstellen. Den Helm entwickeln Kolleginnen und Kollegen der finnischen Aalto Universität im Rahmen des „ConnectToBrain“ Synergy-Projekts, das vom Europäischen Forschungsrat gefördert.

Über neue Entwicklungen bei der Behandlung von anfallsartigen Erkrankungen, wie der Epilepsie, wird Professor Holger Lerche vom HIH und der neurologischen Universitätsklinik Tübingen bei der Pressekonferenz sprechen. Wichtige Zielmoleküle sind Ionenkanäle. Diese transportieren geladene Teilchen wie Natrium-, Kalium-, Kalzium- oder Chlorid-Ionen entlang der Membran der Nervenzellen und bauen damit die Potentialdifferenz auf, die für die elektrische Erregbarkeit der Nervenzellen verantwortlich ist. Unregelmäßigkeiten rufen verschiedene Erkrankungen hervor. Dabei können die Ionenkanäle übereifrig, aber auch zu träge sein. Vor der Entwicklung einer Therapie müsse klar sein, was die molekulare Ursache der jeweiligen Erkrankung sei, sagt Professor Lerche. „Medikamente, die einen Ionenkanal blockieren, wirken bei einer Überfunktion hervorragend – etwa bei Epilepsien, neuropathischen Schmerzen, oder erblich bedingten Formen der Migräne – bei einer Unterfunktion würden sie die Krankheitssymptome jedoch nur weiter verstärken und sollten dann nicht eingesetzt werden. Ziel sollte immer eine an den Ursachen ansetzende Therapie sein“.

Die 64. Jahrestagung der DGKN hätte eigentlich schon im März in Baden-Baden stattfinden sollen, wurde dann aber wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Die Fachgesellschaft hofft nun im kommenden Jahr für die 65. Jahrestagung wieder auf eine Präsenzveranstaltung, die unter dem Motto: „Messen, Monitoren, Modellieren, Modulieren“ für den 10.-12. März 2021 in Frankfurt am Main geplant ist.

 

Copyright: SciencePhotoLibrary

 

Kontakt :

Prof. Dr. Ulf Ziemann
Klinik für Neurologie der Universität Tübingen und Hertie-Institut für klinische Hirnforschung
Hoppe-Seyler-Str.3
72076 Tübingen

Telefon 07071/29-82049
ulf.ziemann@uni-tuebingen.de

 

Pressekontakt:

Dr. Mareike Kardinal

Leiterin Kommunikation (in Elternzeit)

In Vertretung:

Dr. Hildegard Kaulen
Karlsruher Str. 8
65205 Wiesbaden

Tel: 06122 52718
h.kkaulen-wissenschaft.de