Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Website verwendet Cookies und Services externer Diensteanbieter (z.B. Analyse Tools, Social Media Plugins, Google Suchfunktion). Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ihre Zustimmung gilt ggf. bis zum Widerruf. Wenn Sie ablehnen ist die Funktionalität dieser Website möglicherweise eingeschränkt.

HER-Gruppe

 

"HER" steht für "Hertie Experienced Researchers" und wurde von Wissenschaftlerinnen fortgeschrittener Karrierestufen des Neurocampus ins Leben gerufen. Den Kern bilden regelmäßige Treffen mit dem Ziel sich gegenseitig in der akademischen Laufbahn zu unterstützen und aktiv die Chancengleichheit der Geschlechter auf dem Campus zu verbessern.

 

 

Allgemeine Ziele

 

1. Über das Bilden von Netzwerken und anhand spezifischer Aktivitäten sollen Wissenschaftlerinnen unterstützt und ihre Sichtbarkeit in der Forschungsumgebung verbessert werden.

2. Wissenschaftlerinnen und Ärztinnen sowie die Forscherinnen der verschiedenen Institute am Neuroscience Campus (HIH, DZNE, CIN, Universität und Universitätsklinikum Tübingen) sollen durch offene Diskussionen, Seminare, Networking und informelle Treffen näher zusammengebracht werden.

3. Durch diese informelle Umgebung sollen Kollaborationen, interdisziplinäre Kooperationen und der Austausch von Techniken, Expertise, Einrichtungen und Ideen erleichtert und verstärkt werden.

4. Karriereentwicklungsmöglichkeiten für Wissenschaftlerinnen sollen geschaffen werden.

5. Es soll auf eine familienfreundliche und sozialverträgliche Umgebung für Wissenschaftlerinnen hingearbeitet werden.

6. Zusätzliche Verbindungen mit anderen Frauennetzwerken in Tübingen sollen geschaffen werden.



Aktivitäten

 

HER Vortragsreihe

Ziel der Seminarserie ist es eine Plattform für erfolgreiche Wissenschaftlerinnen zu schaffen, über ihre Forschung zu diskutieren und die Sichtbarkeit weiblicher Akademikerinnen zu verbessern. Das Format von etwa 45 Minuten erlaubt einen Überblick über die aktuellen Forschungsthemen und wissenschaftlichen Interessen der Vortragenden und richtet sich an eine breite Zuhörerschaft des gesamten Neurocampus Tübingens. Unser Ansatz ist es eine informelle Lunchatmosphäre zu schaffen, in der Studenten und Professoren gleichsam wissenschaftliche Fragestellungen frei von Diskriminierung basierend auf Geschlecht, Ethnizität, Karrierestufe oder anderen Vorurteilen diskutieren können.

Die vortragenden Wissenschaftlerinnen entstammen verschiedenen und nicht notwendigerweise neuro-wissenschaftlichen Disziplinen, deren Forschungsthemen in unseren Augen auf ein breites Interesse am Neurocampus treffen können. Ziel ist es Frauen unterschiedlicher Altersklassen, Forschungsrichtungen sowie aus der Industrie eine Plattform zu geben und den ansässigen Forschern interessante neue Aspekte aufzuzeigen. Jeder hat deshalb zusätzlich die Möglichkeit, sofern die Zeit vorhanden ist, unsere Vortragenden zu treffen. Wir freuen uns immer über neue Vorschläge für zukünftige Seminare (Ideen gerne per E-Mail an uns).

Aktuelle Vorträge können Sie dem HIH-Veranstaltungskalender entnehmen.

Bisherige Vortragende:

Christiane Nüsslein-Volhard (Nobelpreisträgerin in Physiologie oder Medizin 1995 und Gründerin der Christiane Nüsslein-Volhard Stiftung zur Förderung junger Wissenschaftlerinnen mit Kindern), Ghazaleh Tabatabai, Saskia Biskup, Ingrid Ehrlich, Uli Naumann, Marlies Knipper, Olga Garaschuk, Tassula Proikas-Cezanne, Katja Schenke-Layland.

 

Karriereentwicklung, Netzwerke und Mentoring

Wir versuchen durchgehend Möglichkeiten zu schaffen, um unser Ziel die Karriereentwicklung speziell qualifizierter Wissenschaftlerinnen (PostDoc und höher) zu erreichen. Hierfür haben wir beispielsweise im Jahr 2016 einen Karriereworkshop mit KEPOS, einem Unternehmen welches sich auf Karriereentwicklungen in naturwissenschaftlichen Forschungseinrichtungen spezialisiert hat, durchgeführt. Dieser wurde von uns organisiert und vom HIH, DZNE, CIN und der Universität Tübingen unterstützt. Ein ähnlicher Workshop soll Ende des Jahres 2018 durchgeführt werden, diesmal mit dem Fokus auf unterschiedlichen und geschlechtsspezifischen Kommunikationsstrategien.

Zusätzlich möchten wir Mentoring-Programme für junge Wissenschaftlerinnen organisieren und die Netzwerke zwischen Forscherinnen verschiedener Einrichtungen des Neurocampus sowie verschiedener Alters- und Karrierestufen verbessern. Hierfür organisieren wir regelmäßige Treffen für interessierte Frauen.

 

Chancengleichheit

Wir sind daran interessiert eine Plattform für die Diskussion geschlechtsbezogener Themen zu schaffen. Hierbei setzen wir sowohl auf Vorträge externer Experten der Geschlechterforschung, als auch auf gruppeninterne Diskussionen über spezifische und aktuelle Themen.