Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Website verwendet Cookies und Services externer Diensteanbieter (z.B. Analyse Tools, Social Media Plugins, Google Suchfunktion). Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ihre Zustimmung gilt ggf. bis zum Widerruf. Wenn Sie ablehnen ist die Funktionalität dieser Website möglicherweise eingeschränkt.

Pressemitteilungen

Dr. Astrid Proksch wird neue Geschäftsführerin in der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung

Die promovierte Biochemikerin und Wissenschaftsmanagerin übernimmt ab dem 1. September den Programmbereich „Gehirn erforschen“ der Stiftung. Sie bleibt weiterhin Geschäftsführerin des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung (HIH).

„Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen und insbesondere den Perspektivwechsel,“ erklärt Dr. Astrid Proksch. „Das Aufgabengebiet ist sehr breit und ermöglicht mir, neue Impulse zu geben.“ Sie will in
Zukunft Synergien zwischen dem HIH und der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung verstärkt nutzen und neue Konzepte entwickeln, um die Hirnforschung in Deutschland voranzubringen. Dazu plant sie den Bereich „Gehirn erforschen“ in der Stiftung weiterzuentwickeln.

„Wir freuen uns und gratulieren Astrid Proksch ganz herzlich zur Geschäftsführung. Mit ihr erhält die Stiftung eine sehr erfahrende Wissenschaftsmanagerin“, erklärt Prof. Dr. Thomas Gasser, HIH-Vorstandsvorsitzender. Proksch ist seit 2011 Geschäftsführerin des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung und Standortkoordinatorin des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Tübingen. Während die 41jährige weiterhin am HIH tätig bleibt, wird sie letztere Position nun aufgeben. „Die Aufbauphase des DZNE in Tübingen ist weitgehend abgeschlossen, sodass ich mich guten Gewissens neuen Aufgaben widmen kann“, so Proksch. „Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung gehört zu den drei größten neurowissenschaftlichen Privatstiftungen in Europa. Ich empfinde es als Privileg, in einem solchen Umfeld arbeiten zu dürfen.“

Das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung, welches im Jahr 2001 in einer Kooperation zwischen der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, dem Universitätsklinikum Tübingen, der Eberhard Karls Universität und dem Land Baden-Württemberg gegründet wurde, ist eines der Hauptprojekte des neurowissenschaftlichen Förderbereichs der Stiftung. Der zweite Programmbereich ist „Demokratie stärken“, der ab November von Kaija Landsberg geleitet wird. Zur Geschäftsführung der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gehören weiterhin John-Philip Hammersen und Rainer Maucher. 

 

Medienkontakt

Dr. Astrid Proksch
Master of Management (MZSG)
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung
Otfried-Müller-Straße 27
72076 Tübingen

Tel.: +49 (0)7071 – 29 87641
E-Mail: astrid.proksch(at)medizin.uni-tuebingen.de

 
Dr. Mareike Kardinal
Leitung Kommunikation
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung
Otfried-Müller-Str. 27
72076 Tübingen

Tel.: +49 (0)7071 – 29 88800
E-Mail: mareike.kardinal@medizin.uni-tuebingen.de 

 

 

Pressekontakt
Dr. Mareike Kardinal mareike.kardinalmedizin.uni-tuebingen.de Anschrift

Hertie-Institut für klinische Hirnforschung
Leitung Kommunikation

Otfried-Müller-Str. 27
72076 Tübingen

Tel.: +49 (0)7071 29-88800
Fax: +49 (0)7071 29-25154