Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Website verwendet Cookies und Services externer Diensteanbieter (z.B. Analyse Tools, Social Media Plugins, Google Suchfunktion). Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ihre Zustimmung gilt ggf. bis zum Widerruf. Wenn Sie ablehnen ist die Funktionalität dieser Website möglicherweise eingeschränkt.

Pressemitteilungen

Bundesgesundheitsminister Gröhe und Staatssekretärin Widmann-Mauz besuchen das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung

Der Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und seine Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz besichtigten am 30. August 2017 im Rahmen eines Besuchs am Universitätsklinikum Tübingen auch das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung.

Schwerpunkt des Besuchs, der am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) begann, waren die Neurowissenschaften. Am Hertie-Institut ließen sie sich anschließend von Dr. Winfried Ilg und PD Dr. Matthis Synofzik zeigen, wie Videospiele die Bewegung von Ataxie-Patienten verbessern können. Die Fortschritte messen die Neurowissenschaftler anhand von Videoaufzeichnungen, die eine detaillierte Analyse der Bewegungen im dreidimensionalen Raum ermöglichen. PD Dr. Daniel Weiß stellte anschließend die tiefe Hirnstimulation bei der Behandlung von Parkinson vor. Zum Abschluss des Besuches informierten sich Gröhe und Widmann-Mauz im Labor von Prof. Dr. Dr. Ghazaleh Tabatabai über neue Entwicklungen in der zielgerichteten Therapie bei Hirntumoren.