Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Website verwendet Cookies und Services externer Diensteanbieter (z.B. Analyse Tools, Social Media Plugins, Google Suchfunktion). Genaue Informationen finden Sie in unserer /aktuelles/hih-news/datenschutzerklaerung/Datenschutzerklärung. Ihre Zustimmung gilt ggf. bis zum Widerruf. Wenn Sie ablehnen ist die Funktionalität dieser Website möglicherweise eingeschränkt.

JFG Merk

Experimentelle pädiatrische Neuroonkologie

Hirntumore sind die häufigste krebsbedingte Todesursache in Säuglingen, Kindern und Jugendlichen. Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich hauptsächlich mit der Gruppe der embryonalen Hirntumore inklusive der Medulloblastome, atypischer teratoider rhabdoider Tumore (ATRTs), und embryonaler Tumore mit mehrschichtigen Rosetten (ETMRs). Für keine dieser Tumorentitäten stehen kausal wirksame Therapien zur Verfügung.

Übergeordnetes Ziel der Arbeitsgruppe ist es, Strategien für zielgerichtete Therapien zu entwickeln. Im Moment konzentrieren wir uns hauptsächlich auf genomweite CRISPR/Cas9 Knockout Screens zur funktionellen Genomanalyse unterschiedlicher embryonaler Hirntumore, um eine Karte Tumor-spezifischer, essentieller Gene zu erstellen, die als Ansatzpunkt zur Validierung kausal wirksamer Therapien dienen. Für ein besseres Verständnis dieser „genetischen Schwachstellen“ korrelieren wir diese mit weiteren molekularen Parametern wie etwa dem genetischen Profil und dem globalen Expressionsprofils des entsprechenden Tumors. Ausgehend von diesen Daten nutzen wir in vitro drug screening und in vivo Mausmodelle, um die Angreifbarkeit der vielversprechendsten Zielstrukturen zu testen und eine mögliche Translation in den klinischen Betrieb zu evaluieren.

Neben der Identifizierung möglicher neuer Zielstrukturen zur Behandlung pädiatrischer Hirntumore interessieren wir uns auch für die Tumor-Medikamenten-Interaktion für zugelassene und neuartige Therapieformen. Auch hier nutzen wir genomweite CRISPR/Cas9 Screens, um sowohl mögliche Kombinationstherapien zu entdecken als auch potentielle Resistenzmechanismen der Tumore vorhersagen zu können.

Publikationen
Mitarbeitende
Ambulanz

 

 

 

Ausgewählte Publikationen

Merk D.J., Zhou P., Cohen S.M., Pazyra-Murphy M.F., Hwang G.H., Rehm K.J., Alfaro J., Zhao X., Park E., Xu P.-X., Chan J.A., Eck M.J., Nazemi K.J., and Segal R.A. The Eya1 phosphatase mediates Shh-driven symmetric cell division of cerebellar granule cell precursors. Developmental Neuroscience, 42(5-6):170-186, 2020.

 

Hellwig M.*, Merk D.J.*, Lutz B., and Schüller U. Preferential sensitivity to HDAC inhibitors in tumors with CREBBP mutation. Cancer Gene Therapy, 27:294-300, 2020. (*shared first author)

 

Schoof M., Launspach M., Holdhof D., Nguyen L., Engel V., Filser S., Peters F., Immenschuh J., Hellwig M., Niesen J., Mall V., Ertl-Wagner B., Hagel C., Spohn M., Lutz B., Sedlacik J, Indenbirken D., Merk D.J., and Schüller U. The transcriptional coactivator and histone acetyltransferase CBP regulates neural precursor cell development and migration. Acta Neuropathologica Communications, 7(1):199, 2019.

 

Pak E., MacKenzie E.L., Pazyra-Murphy M.F., Park M.C.P., Wu L., Shaw D.L., Addleson E.C., Cayer S.S., Lopez B.G-C., Agar N.Y.R., Rubin L.L., Qi J., Merk D.J.*, and Segal R.A.* A large-scale drug screen identifies selective inhibitors of class I HDACs as a potential therapeutic option for SHH medulloblastoma. Neuro-Oncology, 21(9):1150-1163, 2019. (*shared senior authorship)

 

Hellwig M., Lauffer M.C., Bockmayr M., Spohn M., Merk D.J., Harrison L., Ahlfeld J., Kitowski A., Neumann J.E., Ohli J., Holdhof D., Niesen J., Schoof M., Kool M., Kraus C., Zweier C., Holmberg D., and Schüller U. TCF4 (E2-2) harbors tumor suppressive functions in SHH medulloblastoma. Acta Neuropathologica, 137(4):657-673, 2019.

 

Merk D.J. and Segal R.A. Sonic hedgehog is blue: insights from the Patched mutant mice. Trends in Neurosciences, 41(12):870-872, 2018.

 

Merk D.J., Ohli J., Merk N.D., Thatikonda V., Morrissy A.S., Schmid S.N., Harrison L., Filser S., Ahlfeld J., Erkek S., Raithatha K., Andreska T., Weiβhaar M., Launspach M., Neumann J.E., Shakarami M., Plenker D., Marra M.A., Li Y., Mungall A.J., Moore R.A., Ma Y., Jones S.J.M., Lutz B., Ertl-Wagner B., Rossi A., Wagener R., Siebert R., Jung A., Eberhardt C.G., Lach B., Sendtner M., Pfister S.M., Taylor M.D., Chaves L., Kool M., and Schüller U. Opposing effects of CREBBP mutations govern the pathogenesis of Rubin-Tavbi syndrome and adult SHH medulloblastoma. Developmental Cell, 44(6) 709-724.e6, 2018.

 

Neumann J.E., Wefers A.K., Lambo S., Bianchi E., Bockstaller M., Dorostkar M.M., Meister V., Schindler P., Korshunov A., von Hoff K., Nowak J., Warmuth-Metz M., Schneider M.R., Renner-Müller I., Merk D.J., Shakarami M., Sharma T., Chavez L., Glass R., Chan J.A., Taketo M.M., Neumann P., Kool M., and Schüller U. A mouse model for embryonal tumors with multilayered rosettes uncovers the therapeutic potential of Sonic-hedgehog inhibitors. Nature Medicine, 23(10):1191-1202, 2017.

 

Ohli J., Neumann J.E., Grammel D.,and Schüller U. Localization of SHH medulloblastoma in mice depends on the age at its initiation. Acta Neuropathologica, 130(2):307-9, 2015.

 

Pöschl J., Grammel D., Dorostkar M.M., Kretzschmar H.A., Pietsch T., Kretschmar H.A., and Schüller U. Constitutive activation of Wnt signalling in neural progenitors results in disrupted proliferation and migration of neurons within the central nervous system. Developmental Biology, 374(2):319-32, 2013.

 

Grammel D., Warmuth-Metz M., von Bueren A.O., Kool M., Pietsch T., Kretschmar H.A., Rowitch D.H., Rutkowski S., Pfister S.M., and Schüller U. Sonic hedgehog-associated medulloblastoma arising from the cochlear nuclei of the brainstem. Acta Neuropathologica, 123(4):601-14, 2012.

 

Frick A.*, Grammel D.*, Schmidt F., Pöschl J., Priller M., Pagella P., von Bueren A.O., Peraud A., Tonn J.C., Herms J., Rutkowski S., Kretzschmar H.A., and Schüller U. Proper cerebellar development requires expression of ß1-integrin in Bergmann glia, but not in granule neurons. Glia, 60(5):820-32, 2012. (*shared first authorship).


 
Name
Arbeitsgruppe
Telefon
E-Mail
 Anke Jacob
Anke Jacob
Pediatric Neurooncology


 
Dr. Daniel Merk
Dr. Daniel Merk
Pediatric Neurooncology

+49 (0)7071-
29-81960

 
 Foteini Tsiami
Foteini TsiamiPhD Student
Pediatric Neurooncology

+49 (0)7071-
29-82043

 

 

Neuroonkologische Ambulanz

 

Durch die neu eingerichtete Interdisziplinäre Sektion Neuroonkologie unter Leitung von Prof. Dr. med. Ghazaleh Tabatabai sind neurologische und neurochiurgische Neuroonkologie-Ambulanz unter dem Dach des Zentrums für Neuroonkologie des Südwestdeutschen Tumorzentrums zusammengeführt worden. Das Leistungsspektrum umfasst die prä- und post-opearative Beratung, Betreuung und Behandlung von Patienten mit neuroonkologischen Tumoren.

 

 

Sprechstunden, Ansprechpartner und weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Neuroonkologischen Ambulanz des Universitätsklinikums Tübingen.

 

Leitung Juniorforschungsgruppe
Dr. Daniel MerkTelefon +49 (0)7071 29-81960daniel.merk@uni-tuebingen.deAnschrift

Zentrum für Neurologie
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung
Abteilung Neurologie mit interdisziplinären Schwerpunkt Neuroonkologie

Otfried-Müller-Straße 27
72076 Tübingen