Grundlagen für die Medizin von morgen schaffen.

 

Neuigkeiten

  • Bundesgesundheitsminister Gröhe besucht das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung

    Der Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und die Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz besichtigten am 30. August 2017 im Rahmen eines Besuchs am Universitätsklinikum Tübingen auch das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung. Schwerpunkt des Besuchs, der am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) begann, waren die Neurowissenschaften. Am Hertie-Institut ließen sie sich anschließend von Dr. Winfried Ilg und PD Dr. Matthis Synofzik zeigen, wie Videospiele die Bewegung von Ataxie-Patienten verbessern können. Die Fortschritte messen die Neurowissenschaftler anhand von Videoaufzeichnungen, die eine detaillierte Analyse der Bewegungen im dreidimensionalen Raum ermöglichen. ... mehr Info

    Foto: Bundesgesundheitsminister Gröhe lässt seinen Gang analysieren (Universität Tübingen/Friedhelm Albrecht)

  • Professor Dr. Dr. Tabtabai gehört zu den besten Neuroonkologen

    Die Neuroonkologin Professor Dr. Dr. Ghazaleh Tabatabai zählt in ihrem Fachbereich zu den Top-Medizinern in Deutschland. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung unter Fachärzten und niedergelassenen Medizinern, die vom deutschen Nachrichtenmagazin Focus in Auftrag gegeben wurde. Eine Liste mit den besten Medizinern 2017 wurde nun in einer aktuellen Sonderausgabe zum Thema Krebs veröffentlicht.  

    „Ich freue mich außerordentlich über diese Auszeichnung, die ich stellvertretend für mein ganzes Team entgegennehme“, so Tabatabai. „Sie zeigt, dass wir bei der Krankenversorgung von Patienten mit Hirntumoren deutschlandweit ganz vorne mitspielen und ein hohes Maß an Vertrauen genießen.“ Mit ihrer Forschungsgruppe am HIH befasst sich die Medizinerin mit den biologischen Grundlagen von Hirntumoren. „Wir suchen nach Möglichkeiten um neue zielgerichtete individualisierte Therapieformen für unsere Patienten zu entwickeln“. ...mehr Info

  • Warum ein Diabetesmedikament bei Parkinson helfen könnte

    Bei bestimmten Parkinsonformen könnte ein Diabetesmedikament helfen, berichtet ein Team um Dr. Julia Fitzgerald am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung, der Universität Tübingen und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen in Tübingen in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Brain. Die Neurowissenschaftler identifizierten ein Eiweiß, das eine wichtige Rolle im Energiehaushalt von Zellen spielt. Fehlt dieses Protein, ist der Energiehaushalt nachhaltig gestört. Dies kann zum Zelltod und letztendlich zum Ausbruch der Parkinson-Krankheit führen. Bei der Erkrankung sterben Nervenzellen in einem Gehirnbereich ab, der Bewegungen kontrolliert. Anhand von Zellkulturen zeigten die Forscher, dass das Diabetesmedikament Metformin in den Energiehaushalt eingreift und so die Zellen schützt.

    ...mehr Info

  • Abwehrzellen im Gehirn leben länger als gedacht

    Krankheitserreger und Abfall beseitigen – das ist die Hauptaufgabe von Mikrogliazellen. Sie gehören zur Gruppe der Nicht-Nervenzellen im Gehirn, deren Aufgabe es ist, unsere Denkzellen bei der Arbeit zu unterstützen. Anders als bisher angenommen können die Fresszellen bei Mäusen genauso lange leben wie die Maus selbst. Das berichten Forscher am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung, der Universität Tübingen und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen in Tübingen in einer Online-Vorabveröffentlichung der Fachzeitschrift Nature Neuroscience. In ihrer Studie verfolgten die Wissenschaftler einzelne Mikrogliazellen über ihre gesamte Lebenspanne unter dem Mikroskop. Die unerwartet lange Lebenszeit gibt Hinweise auf weitere mögliche Aufgaben: „Ihre Langlebigkeit ermöglicht es ihnen, zu lernen und zu altern“, erklärt Studienleiter Professor Dr. Mathias Jucker. „Damit könnten sie ein Immungedächtnis ausbilden und zur Entwicklung neurodegenerativer Erkrankungen beitragen.“

    ... mehr Info

  • Dr. Astrid Proksch wird neue Geschäftsführerin in der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung

    Die promovierte Biochemikerin und Wissenschaftsmanagerin übernimmt ab dem 1. September den Programmbereich „Gehirn erforschen“ der Stiftung. Sie bleibt weiterhin Geschäftsführerin des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung (HIH).

    „Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen und insbesondere den Perspektivwechsel,“ erklärt Dr. Astrid Proksch. „Das Aufgabengebiet ist sehr breit und ermöglicht mir, neue Impulse zu geben.“ Sie will in Zukunft Synergien zwischen dem HIH und der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung verstärkt nutzen und neue Konzepte entwickeln, um die Hirnforschung in Deutschland voranzubringen. Dazu plant sie den Bereich „Gehirn erforschen“ in der Stiftung weiterzuentwickeln. 

    ... mehr Info

  • Neuroscience Campus Get Together 2017

    Verleihung des „HIH Paper of the Year Award“, Kicker-Turnier und ungezwungener Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen bei leckeres Street Food: Am 26. Juli 2017 fand das dritte Neuroscience Campus Get Together statt, das gemeinsam vom Hertie-Institut, dem Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN), dem Deutschen Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und der Neurologie des Universitätsklinikum Tübingen ausgerichtet wird.

    Ein Höhepunkt der Feierlichkeiten war die Verleihung des „HIH Paper of the Year Award“, mit dem die beste wissenschaftliche Veröffentlichung des Vorjahres aus dem HIH prämiert wurde. Er ging dieses Jahr an Mehtap Bacioglu aus der Forschungsgruppe „Experimentelle Neuropathologie“ für ihre Entdeckung des Neurofilament Light Chain-Proteins als Biomarker für neurodegenerative Erkrankungen im Mausmodel und bei Patienten. ... mehr Info

    Foto: Die Preisträgerin mit Prof. Dr. Dichgans

Abteilungen

  • Neurologie mit Schwerpunkt neurovaskuläre Erkrankungen

    Die Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt neurovaskuläre Erkrankungen unter der Leitung von Prof. Dr. med. Ulf Ziemann deckt eine große Bandbreite neurologischer Erkrankungen ab. ...mehr Info

  • Neurologie mit Schwerpunkt neurodegenerative Erkrankungen

    Die Abteilung für Neurologie mit Schwerpunkt neurodegenerative Erkrankungen verfügt über rund 20 Betten und konzentriert sich in ihrem klinischen Bereich auf neurodegenerative Erkrankungen ...mehr Info

  • Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie

    Die Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie befasst sich vor allem mit Epilepsien und anderen anfallsartigen neurologischen Erkrankungen. Ziel ihrer Forschungsaktivitäten ...mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Die Abteilung für Kognitive Neurologie stellt in ihrem klinischen Bereich die beratende und ambulante neuropsychologische Versorgung sicher. Im Zentrum der Forschungsaktivitäten ...mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Die Abteilung für Zellbiologie neurologischer Erkrankungen betreibt ausschließlich Forschung. Sie geht der Frage nach, durch welche zellulären und molekularen Mechanismen das Gehirn altert und ...mehr Info

  • Unabhängige Forschungsgruppen

    Die beiden unabhängigen Forschungsgruppen konzentrieren ihre Forschungsarbeit zum einem auf die auf die molekularen und zellulären Mechanismen der Axon-Regeneration und ...mehr Info

Forschungsgruppen

  • Vaskuläre Neurologie

    Neuroplastizität

    Das menschliche Gehirn besitzt eine erstaunliche Fähigkeit zur Reorganisation, die Voraussetzung für die Anpassung an sich ständig ändernde Umweltbedingungen ist. Diese Fähigkeit zur Plastizität ...mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Neuropsychologie der Handlungskontrolle

    Die Arbeitsgruppe „Neuropsychologie der Handlungskontrolle“ widmet sich der Erforschung der Netzwerke und Systeme der Handlungskontrolle des Menschen. Wir untersuchen Störungen der Handlungsplanung und -steuerung im Zusammenhang neurologischer Erkrankungen ...mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Experimentelle Neuro-Immunologie

    Eine Aktivierung des Immunsystems des Gehirns ist Teil fast aller neurologischer Erkrankungen und das Auftreten der Alzheimer-Demenz (AD) wurde kürzlich mit genetischen und epigenetischen Veränderungen von immun-relevanten Genen in Verbindung gebracht. ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Parkinsongenetik

    Das Parkinson Syndrom (PS) ist nach der Alzheimer-Demenz die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung. Die große Mehrzahl der Patienten erkrankt ohne erkennbare Ursache. Bei einem kleinen Teil der Patienten ...mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Sektion für Demenzforschung

    The Section for Dementia Research of the Department of Cellular Neurology and the University Clinic for Psychiatry and Psychotherapy is headed by Prof. Dr. Christoph Laske. The section consists of a Research Unit and an associated outpatient Memory Clinic. ...mehr Info

  • Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie

    Klinische Genetik paroxysmaler neurologischer Erkrankungen

    Der Überbegriff der paroxysmalen neurologischen Erkrankungen beinhaltet ein breites Spektrum an klinischen Entitäten mit episodischem Auftreten von Störungen des Nervensystems....mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Neurovestibuläre Diagnostik

    Schwindelbeschwerden haben eine hohe Prävalenz und bleiben trotzdem häufig rätselhaft in der alltäglichen, ärztlichen Praxis. Schwerwiegende Erkrankungen, die mit Schwindel einhergehen können, wie zum Beispiel Schlaganfälle, Multiple Sklerose oder Hirntumoren ...mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Okulomotorik Labor

    Computerspiele sind ein sehr weit verbreitetes Freizeitvergnügen unserer Gesellschaft. Um die Folgen dieser Spiele abschätzen zu können, führen wir Untersuchungen der Blickbewegungen und des Pupillenreflexes sowie die Auswirkungen von ... mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Experimentelle Neuropathologie

    Cerebral proteopathy is a unifying term for cerebral neurodegenerative diseases in which aggregated proteins are abnormally deposited in the brain. The hallmark proteopathy is Alzheimer's disease (AD) ...mehr Info

  • Unabhängige Forschungsgruppe

    Neuroregeneration

    Die Forschungsgruppe beschäftigt sich mit den Mechanismen der Reparatur des geschädigten zentralen Nervensystems insbesondere nach Rückenmarksverletzungen und Schlaganfällen ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Funktionelle Neurogenomik

    Die Forschungsgruppe befasst sich mit verschiedenen Fragen der molekularen Pathogenese und experimentellen Therapie neurodegenerativer Erkrankungen. Im Vordergrund steht dabei die Erforschung ..mehr Info

Forschungsgruppen

  • Neurodegeneration

    Klinische Neurodegeneration

    Die Forschungsgruppe "Klinische Neurodegeneration" befasst sich mit häufig vorkommenden neurodegenerativen Erkrankungen, v.a. der Parkinsonerkrankung und Demenzerkrankungen ...mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Molekulare Bildgebung

    The Molecular Imaging group focuses on the visualization of Alzheimer's disease (AD) related changes in the brain of mouse models using in vivo multiphoton microscopy. A solid knowledge ...mehr Info

  • Vaskuläre Neurologie

    Molekulare Neuro-Onkologie

    Die Forschungsgruppe für Molekulare Neuro-Onkologie befasst sich mit Fragestellungen zur Tumorbiologie des Glioblastoms (GBM), dem häufigsten und bösartigsten Hirntumor des Menschen ...mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Neurobiologie sensomotorischer Entscheidungen

    Angesichts der großen Anzahl an Handlungsoptionen, die uns in einer Alltagssituation zur Verfügung stehen, stellt sich die Frage wie ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Funktionelle Neurogeriatrie

    Die Forschungsgruppe funktionelle Neurogeriatrie untersucht motorische Funktionseinschränkungen bei Älteren und Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen. ...mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Fluid Disease Biomarkers

    Processes related to Alzheimer ́s disease (AD) and other age-related neurodegenerative diseases start many years before the onset of the first clinical symptoms. At the moment of ...mehr Info

  • Vaskuläre Neurologie

    Klinische und Experimentelle Neuroonkologie

    Die Projekte des Labors für Klinische und Experimentelle Neuroonkologie befassen sich mit der Biologie von Hirntumoren, mit speziellem Fokus auf zielgerichteten individualisierten ...mehr Info

  • Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie

    Translationale Bildgebung

    Der Schwerpunkt unserer Forschungsgruppe ist die strukturelle und funktionelle Bildgebung neurologischer Erkrankungen mit besonderem Fokus auf die Epileptologie. Wir nutzen ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Dystonie

    Dystonie ist die dritthäufigste Bewegungsstörung, und Mutationen in einer wachsenden Anzahl von Genen wurden in vielen Fällen als Ursachen für erbliche Formen identifiziert. Das Ziel der Gruppe ...mehr Info

  • Vaskuläre Neurologie

    Neurophonetik

    Die Forschungsgruppe Neurophonetik befasst sich mit den neuralen Grundlagen der lautsprachlichen Kommunikation des Menschen unter Berücksichtigung klinischer Untersuchungen ...mehr Info

  • Vaskuläre Neurologie

    Stroke and Neuroprotection

    Beim ischämischen Schlaganfall sind hirnversorgende Arterien verstopft und Teile des Gehirns minderdurchblutet. Das führt zu einem Sauerstoffmangel und das betroffene Hirngewebe stirbt über die Zeit ab. ...mehr Info

  • Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie

    Experimentelle Epileptologie

    Das Hauptinteresse unserer Forschungsgruppe ist, die Mechanismen klar abgegrenzter, genetisch-bedingter, neurologisch paroxysmaler Erkrankungen aufzuklären ...mehr Info

Forschungsgruppen

  • Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie

    Migräne und primäre Kopfschmerzerkrankungen

    Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Entschlüsselung der Genetik und molekularen Pathophysiologie der Migräne und anderer primärer Kopfschmerzerkrankungen. ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Sektion Klinische Neurogenetik

    In enger Verzahnung von Klinik und Grundlagenforschung verfolgen wir einen translationalen Ansatz um Ursachen neurogenetischer Erkrankungen aufzudecken und durch die Analyse der ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Systemneurodegeneration

    Die Forschungsgruppe von Dr. Matthis Synofzik ist spezialisiert auf die Erforschung genetischer Grundlagen, system-neurologischer Charakteristika und paradigmatischer Therapieansätze bei ...mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Sensomotorik Labor

    Die enorme Anzahl an Fasern, die der Großhirnrinde entspringen und über die pontinen Kerne in das Kleinhirn projizieren, weisen den cerebro-ponto-cerebellären Pfad als eine wichtige Instanz der ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Genetik seltener Bewegungsstörungen

    Seltene Erkrankungen sind also eine enorme Herausforderung und die Medizin und erfordern von uns Klinikern und Wissenschaftlern, Fachleute für Spezialfälle zu sein. Das Schlagwort ...mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Sektion Theoretische Sensomotorik

    Die Sektion Theoretische Sensomotorik untersucht die theoretischen Prinzipien in der Wahrnehmung und Kontrolle motorischer Handlungen ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Genetik und Epigenetik der Neurodegeneration

    Die Forschungsgruppe "Genetik und Epigenetik der Neurodegeneration" beschäftigt sich mit der Genetik und Genomik neurodegenerativer Erkrankungen, wie der Parkinson-Krankheit  ...mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Sektion Neuropsychologie

    Zu den Aufgaben der Sektion Neuropsychologie gehört die Forschung im Bereich Kognitive Neurowissenschaften und Neuropsychologie sowie ...mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Amyloid Biologie

    The group studies mechanisms of amyloid formation in particular the molecular nature of pathogenic protein aggregation. ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Funktionelle Neurogenetik

    Altersbedingte neurodegenerative Erkrankungen sind eine schwere und zunehmend beunruhigende Belastung für unsere alternde Bevölkerung. Die meisten der chronischen neurodegenerativen Erkrankungen ...mehr Info

  • Unabhängige Forschungsgruppe

    Lernen und Gedächtnis

    Unser Ziel ist es, molekulare, synaptische und zelluläre Prozesse in der Amygdala und mit ihr assoziierter Gehirnregionen, die an der Steuerung von Furcht und der Speicherung von Furchtgedächtnis ...mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Labor für Systemische Neurophysiologie

    Das übergeordnete Ziel der Arbeitsgruppe ist das Verständnis der Funktionsprinzipien des Neokortex auf Netzwerk und Zellebene. Neokortex ist eine Hirnstruktur, die sich in der Evolution der Säugetiere entwickelt hat ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Tiefe Hirnstimulation

    Die Arbeitsgruppe für Tiefe Hirnstimulation erforscht die Wirkungsweise und Weiterentwicklung der Neurostimulation ...mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Modellierung der Bewegungskontrolle

    Die Forschungsgruppe „Multi-Level Modeling in Motor Control and Rehabilitation Robotics“ untersucht die Erzeugung und Kontrolle aktiver biologischer Bewegungen. Wir entwickeln Modelle ...mehr Info

FAZ "Das Zittern hat eine Geschichte" (17.05.2017)
von Prof. Dr. Thomas Gasser

FAZ "Warum wir Alzheimer immer noch nicht heilen können" (01.02.2017)
von Prof. Dr. Mathias Jucker

Veranstaltungen
-Tübingen International Summer School (TISS) 2017 Neural Prosthetics: From Restoration to Enhancement of Biological Systems?
Perspectives from Science, Ethics and Philosophy

September 24-27, Cloister Heiligkreuztal

More information: http://www.forum-scientiarum.uni-tuebingen.de/studium/akademien/archiv/tiss2017.html
-Wissenschaftliches Kolloquium 17:00 Dr. Robin Wagener, Genf/Schweiz
Good neighbourly relations: The importance of relative neuronal positions in development and adult function of the neocortex
Raum B-04-221 (CRONA)

Modellhafte Verbindung von Forschung und Krankenversorgung

Wissenschaftsrat würdigt Leistungsfähigkeit und wissenschaftliche Exzellenz des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung. Die Empfehlung des Wissenschaftsrats ist eine hervorragende Voraussetzung für die Weiterentwicklung des HIH.

Pressemitteilung des Wissenschaftsrats

Pressemitteilung des HIH