Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Website verwendet Cookies und Services externer Diensteanbieter (z.B. Analyse Tools, Social Media Plugins, Google Suchfunktion). Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ihre Zustimmung gilt ggf. bis zum Widerruf. Wenn Sie ablehnen ist die Funktionalität dieser Website möglicherweise eingeschränkt.

Grundlagen für die Medizin von morgen schaffen.

 

Neuigkeiten

  • Gehirnerkrankungen besser behandeln

    Was zeichnet das HIH als Forschungseinrichtung aus? Dieser Frage wird im Kurzfilm „Improving Patient´s Outcome“ nachgegangen. Der Film wurde für die Awarenesskampagne “Improving Outcomes for Brain Disease”der European Academy of Neurology (EAN) entwickelt. Neben dem HIH stellen sich weitere international renommierte Einrichtungen vor. Die Kampagne zielt darauf ab, das Profil der Neurologie zu schärfen, die bestmöglichen Talente für dieses Fachgebiet zu gewinnen, Exzellenz in Forschung und Klinik hervorzuheben, die Gesellschaft an der Komplexität von Hirnerkrankungen zu informieren und vor allem politische Entscheidungsträger und Gesundheitsdienstleister zu beeinflussen, um die Finanzierung von Forschung zu verbessern.

    Klicken Sie auf den Link um das Video zu sehen.

  • Wahrnehmungssteuerung: Wie das „Obere Hügelchen“ im Gehirn hilft, eine Nadel einzufädeln

    Wir sehen nur rund ein bis zwei Prozent unserer Umwelt wirklich scharf – und zwar den Ausschnitt, der in die Sehgrube (lat.: Fovea Centralis) der Netzhaut fällt. Um knifflige Handlungen auszuführen, wie etwa einen Faden durch ein Nadelöhr zu ziehen, müssen unsere Augen daher viele kleine und sehr präzise Bewegungen ausführen. Nur so können wir den ganzen Vorgang hochaufgelöst sehen – und vermeiden, dass wir uns in den Finger stechen. Doch wie kontrolliert unser Gehirn diese Bewegungen? Dieser Frage sind Neurowissenschaftler um Professor Ziad M. Hafed am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung und der Universität Tübingen nachgegangen. Ihren Ergebnissen zufolge spielt dabei das sogenannte Obere Hügelchen (lat.: Superior Colliculum) im Hirnstamm die Hauptrolle. Darüber berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Current Biology. Die Erkenntnisse helfen, das Sehsystem und seine Störungen besser zu verstehen.

    Zur Pressemeldung

  • HIH-Forscher nehmen am Kinder-Uni-Forschertag 2019 teil

    Wie fühlt es sich an, alt zu werden? Und was ist eigentlich Demenz? Das sind die Fragen, denen Prof. Dr. Mathias Jucker, Dr. Deborah Kronenberg-Versteeg und weitere Mitarbeiter beim diesjährigen Kinder-Uni-Forschertag am 6. Juli 2019 auf den Grund gehen werden. Gemeinsam mit den jungen Teilnehmern werfen Jucker und seine Mitarbeiter einen Blick durch das Mikroskop, um zu sehen, was bei Alzheimer im Gehirn vor sich geht. Ebenfalls zeigen sie, wie aus einer Handykamera ein Mikroskop wird, mit dem auch zu Hause weitergeforscht werden kann. Mit einem Age-Simulator aus einfachen Hilfsmitteln können die kleinen Hobbyforscher zudem testen, wie es sich anfühlt, wenn man älter wird und die Wahrnehmung nachlässt.

  • Erster TNC Research Day

    Der TübingenNeuroCampus lud am 27. Juni 2019 zum ersten TNC Research Day ein. Mehr als 140 Neurowissenschaftler aus Tübingen, Stuttgart und der Schweiz folgten dem Aufruf und nahmen an verschiedenen Vorträgen, Workshops, interaktiven Sessions und Posterpräsentationen teil. Einen der Keynote-Vorträge hielt PD Dr. Rebecca Schüle über „Clinical Neuroscience in Tübingen“. Weitere Beiträge vom HIH hielten Prof. Dr. Martin Giese, Dr. Daniel Häufle, Dr. Winfried Ilg und Dr. Simone Mayer. Ein Get Together rundete die Veranstaltung ab. „Der TNC Research Day bot der Tübinger Neuro-Community eine großartige Gelegenheit, um sich über aktuelle Projekte und mögliche zukünftige Kooperationen auszutauschen. Aus meiner Sicht war der Tag ein voller Erfolg“, so TNC-Mitinitiator Prof. Dr. Thomas Gasser.

  • Mediziner am HIH unter den führenden Ärzten in Deutschland

    Fünf Mediziner am HIH gehören laut einer aktuellen Erhebung des Nachrichtenmagazins Focus-Gesundheit zu den Top-Ärzten in Deutschland. Zu ihnen zählen Prof. Dr. Holger Lerche, Prof. Dr. Thomas Gasser, Prof. Dr. Dr. Ghazaleh Tabatabai, Prof. Dr. Yvonne Weber und Dr. Markus Wolff. Das Urteil von Fachkollegen und Patienten bildete die wichtigste Bewertungsgrundlage der Erhebung. Es floss aber auch die Anzahl wissenschaftlicher Publikationen und durchgeführter Studien in die Bewertung ein. 

    „Ärzte des Uniklinikums zählen wieder zu den Top-Ärzten in Deutschland. Das macht mich stolz, denn die Leistungen des Einzelnen in Krankenversorgung und Forschung kommen unseren Patienten zugute und tragen zum hervorragenden Ruf des Tübinger Universitätsklinikums bei,“ freut sich Prof. Dr. Michael Bamberg, Leitender Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender am Universitätsklinikum Tübingen, über die Nennungen von 54 Tübinger Medizinern in der Focus-Ärzteliste.

Abteilungen

  • Neurologie mit Schwerpunkt neurovaskuläre Erkrankungen

    Die Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt neurovaskuläre Erkrankungen unter der Leitung von Prof. Dr. med. Ulf Ziemann deckt eine große Bandbreite neurologischer Erkrankungen ab ...mehr Info

  • Neurologie mit Schwerpunkt neurodegenerative Erkrankungen

    Die Abteilung für Neurologie mit Schwerpunkt neurodegenerative Erkrankungen verfügt über rund 20 Betten und konzentriert sich in ihrem klinischen Bereich auf neurodegenerative Erkrankungen ...mehr Info

  • Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie

    Die Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie befasst sich vor allem mit Epilepsien und anderen anfallsartigen neurologischen Erkrankungen. Ziel ihrer Forschungsaktivitäten ...mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Die Abteilung für Kognitive Neurologie stellt in ihrem klinischen Bereich die beratende und ambulante neuropsychologische Versorgung sicher. Im Zentrum der Forschungsaktivitäten ...mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Die Abteilung für Zellbiologie neurologischer Erkrankungen betreibt ausschließlich Forschung. Sie geht der Frage nach, durch welche zellulären und molekularen Mechanismen das Gehirn altert und ...mehr Info

  • Unabhängige Forschungsgruppen

    Die unabhängige Forschungsgruppe konzentriert ihre Forschungsarbeit auf Lernen und Gedächtnis ...mehr Info

Forschungsgruppen

  • Vaskuläre Neurologie

    Neuroplastizität

    Das menschliche Gehirn besitzt eine erstaunliche Fähigkeit zur Reorganisation, die Voraussetzung für die Anpassung an sich ständig ändernde Umweltbedingungen ist. Diese Fähigkeit zur Plastizität ...mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Neuropsychologie der Handlungskontrolle

    Die Arbeitsgruppe „Neuropsychologie der Handlungskontrolle“ widmet sich der Erforschung der Netzwerke und Systeme der Handlungskontrolle des Menschen. Wir untersuchen Störungen der Handlungsplanung und -steuerung im Zusammenhang neurologischer Erkrankungen ...mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Experimentelle Neuro-Immunologie

    Eine Aktivierung des Immunsystems des Gehirns ist Teil fast aller neurologischer Erkrankungen und das Auftreten der Alzheimer-Demenz (AD) wurde kürzlich mit genetischen und epigenetischen Veränderungen von immun-relevanten Genen in Verbindung gebracht. ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Parkinsongenetik

    Das Parkinson Syndrom (PS) ist nach der Alzheimer-Demenz die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung. Die große Mehrzahl der Patienten erkrankt ohne erkennbare Ursache. Bei einem kleinen Teil der Patienten ...mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Sektion für Demenzforschung

    Die Sektion für Demenzforschung ist eine gemeinsame Arbeitsgruppe der Abteilung für Zellbiologie neurologischer Erkrankungen und der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie ...mehr Info

  • Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie

    Klinische Genetik paroxysmaler neurologischer Erkrankungen

    Der Überbegriff der paroxysmalen neurologischen Erkrankungen beinhaltet ein breites Spektrum an klinischen Entitäten mit episodischem Auftreten von Störungen des Nervensystems....mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Neurovestibuläre Diagnostik

    Schwindelbeschwerden haben eine hohe Prävalenz und bleiben trotzdem häufig rätselhaft in der alltäglichen, ärztlichen Praxis. Schwerwiegende Erkrankungen, die mit Schwindel einhergehen können, wie zum Beispiel Schlaganfälle, Multiple Sklerose oder Hirntumoren ...mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Okulomotorik Labor

    Computerspiele sind ein sehr weit verbreitetes Freizeitvergnügen unserer Gesellschaft. Um die Folgen dieser Spiele abschätzen zu können, führen wir Untersuchungen der Blickbewegungen und des Pupillenreflexes sowie die Auswirkungen von ... mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Experimentelle Neuropathologie

    „Zerebrale Proteopathie" ist die Bezeichnung für zerebrale neurodegenerative Erkrankungen, bei denen sich aggregierte Proteine ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Funktionelle Neurogenomik

    Die Forschungsgruppe befasst sich mit verschiedenen Fragen der molekularen Pathogenese und experimentellen Therapie neurodegenerativer Erkrankungen. Im Vordergrund steht dabei die Erforschung ..mehr Info

  • Unabhängige Forschungsgruppe

    Molekulare Hirnentwicklung

    Der menschliche Neocortex ist ein komplexer und heterogener Teil des Gehirns, der sich während der Evolution von Säugern stark vergrößert hat. Neokortikale Netzwerke sind das Kernstück der menschlichen Kognition ...mehr Info

  • Vaskuläre Neurologie

    Neurologische B-Zell Immunologie

    Die Forschungsgruppe „Neurologische B-Zell Immunologie“ beschäftigt sich primär mit der Rolle von B-Zellen bei neuro-inflammatorischen Erkrankungen des Zentralnervensystems (ZNS) wie der Multiplen Sklerose und ...mehr Info 

Forschungsgruppen

  • Neurodegeneration

    Klinische Parkinson-Forschung

    Die Parkinson Erkrankung ist die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung nach der Alzheimer-Demenz. Die Häufigkeit der Erkrankung steigt mit dem Lebensalter ...mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Molekulare Bildgebung

    Der Fokus der Arbeitsgruppe Molekulare Bildgebung liegt auf der Visualisierung der durch die Alzheimer-Erkrankung bedingten Veränderungen in den Gehirnen von Mausmodellen mithilfe ...mehr Info

  • Vaskuläre Neurologie

    Molekulare Neuro-Onkologie

    Die Forschungsgruppe für Molekulare Neuro-Onkologie befasst sich mit Fragestellungen zur Tumorbiologie des Glioblastoms (GBM), dem häufigsten und bösartigsten Hirntumor des Menschen ...mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Molekulare Biomarker

    Die Prozesse, die für die Entstehung der Alzheimer-Krankheit und anderer altersabhängiger neurodegenerativer Erkrankungen verantwortlich sind, setzen bereits ...mehr Info

  • Vaskuläre Neurologie

    Klinische und Experimentelle Neuroonkologie

    Die Projekte des Labors für Klinische und Experimentelle Neuroonkologie befassen sich mit der Biologie von Hirntumoren, mit speziellem Fokus auf zielgerichteten individualisierten ...mehr Info

  • Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie

    Translationale Bildgebung

    Der Schwerpunkt unserer Forschungsgruppe ist die strukturelle und funktionelle Bildgebung neurologischer Erkrankungen mit besonderem Fokus auf die Epileptologie. Wir nutzen ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Dystonie

    Dystonie ist die dritthäufigste Bewegungsstörung, und Mutationen in einer wachsenden Anzahl von Genen wurden in vielen Fällen als Ursachen für erbliche Formen identifiziert. Das Ziel der Gruppe ...mehr Info

  • Vaskuläre Neurologie

    Neurophonetik

    Die Forschungsgruppe Neurophonetik befasst sich mit den neuralen Grundlagen der lautsprachlichen Kommunikation des Menschen unter Berücksichtigung klinischer Untersuchungen ...mehr Info

  • Vaskuläre Neurologie

    Stroke and Neuroprotection

    Beim ischämischen Schlaganfall sind hirnversorgende Arterien verstopft und Teile des Gehirns minderdurchblutet. Das führt zu einem Sauerstoffmangel und das betroffene Hirngewebe stirbt über die Zeit ab. ...mehr Info

  • Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie

    Experimentelle Epileptologie

    Das Hauptinteresse unserer Forschungsgruppe ist, die Mechanismen klar abgegrenzter, genetisch-bedingter, neurologisch paroxysmaler Erkrankungen aufzuklären ...mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Labor für Aktive Wahrnehmung

    Bei nahezu jeder Interaktion mit der Umwelt ist der Mensch in höchstem Maße auf den Sehsinn angewiesen. Solch eine Interaktion schließt häufig eine motorische Reaktion ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Mitochondriale Biologie der Parkinson-Krankheit

    Ein Teil von Fällen neurodegenerativer Erkrankungen ist mit einem genetischen Risiko und Genmutationen verbunden. Jedoch sind …mehr Info

Forschungsgruppen

  • Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie

    Migräne und primäre Kopfschmerzerkrankungen

    Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Entschlüsselung der Genetik und molekularen Pathophysiologie der Migräne und anderer primärer Kopfschmerzerkrankungen. ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Sektion Klinische Neurogenetik

    In enger Verzahnung von Klinik und Grundlagenforschung verfolgen wir einen translationalen Ansatz um Ursachen neurogenetischer Erkrankungen aufzudecken und durch die Analyse der ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Systemneurodegeneration

    Die Forschungsgruppe von Dr. Matthis Synofzik ist spezialisiert auf die Erforschung genetischer Grundlagen, system-neurologischer Charakteristika und paradigmatischer Therapieansätze bei ...mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Sensomotorik Labor

    Die enorme Anzahl an Fasern, die der Großhirnrinde entspringen und über die pontinen Kerne in das Kleinhirn projizieren, weisen den cerebro-ponto-cerebellären Pfad als eine wichtige Instanz der ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Genetik seltener Bewegungsstörungen

    Seltene Erkrankungen sind also eine enorme Herausforderung und die Medizin und erfordern von uns Klinikern und Wissenschaftlern, Fachleute für Spezialfälle zu sein. Das Schlagwort ...mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Sektion Theoretische Sensomotorik

    Die Sektion Theoretische Sensomotorik untersucht die theoretischen Prinzipien in der Wahrnehmung und Kontrolle motorischer Handlungen ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Genetik und Epigenetik der Neurodegeneration

    Die Forschungsgruppe "Genetik und Epigenetik der Neurodegeneration" beschäftigt sich mit der Genetik und Genomik neurodegenerativer Erkrankungen, wie der Parkinson-Krankheit  ...mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Sektion Neuropsychologie

    Zu den Aufgaben der Sektion Neuropsychologie gehört die Forschung im Bereich Kognitive Neurowissenschaften und Neuropsychologie sowie ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Funktionelle Neurogenetik

    Altersbedingte neurodegenerative Erkrankungen sind eine schwere und zunehmend beunruhigende Belastung für unsere alternde Bevölkerung. Die meisten der chronischen neurodegenerativen Erkrankungen ...mehr Info

  • Unabhängige Forschungsgruppe

    Lernen und Gedächtnis

    Unser Ziel ist es, molekulare, synaptische und zelluläre Prozesse in der Amygdala und mit ihr assoziierter Gehirnregionen, die an der Steuerung von Furcht und der Speicherung von Furchtgedächtnis ...mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Labor für Systemische Neurophysiologie

    Das übergeordnete Ziel der Arbeitsgruppe ist das Verständnis der Funktionsprinzipien des Neokortex auf Netzwerk und Zellebene. Neokortex ist eine Hirnstruktur, die sich in der Evolution der Säugetiere entwickelt hat ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Tiefe Hirnstimulation

    Die Arbeitsgruppe für Tiefe Hirnstimulation erforscht die Wirkungsweise und Weiterentwicklung der Neurostimulation ...mehr Info

  • Kognitive Neurologie

    Modellierung der Bewegungskontrolle

    Die Forschungsgruppe „Multi-Level Modeling in Motor Control and Rehabilitation Robotics“ untersucht die Erzeugung und Kontrolle aktiver biologischer Bewegungen. Wir entwickeln Modelle ...mehr Info

Veranstaltungen
-Neurobiologisches Montagskolloquium 18:00 Agustin Ibanez (Experimental Psychology and Neuroscience, Institute of Cognitive Neurology (INECO), Buenos Aires)
Towards neurocognitive markers of neurodegenerative conditions: from brain atrophy networks to machine learning
Ort: HIH, Seminarraum 2.310
-Das Gehirn der Zukunft - KI & Medizin
Sprecher:
Prof. Dr. Philipp Berens (Universität Tübingen)
Prof. Dr. Linda Breitlauch (Hochschule Trier)
Dr. Nadine Giersch (Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen Magdeburg)
Dr. Roman Klinger (Universität Stuttgart)

Moderation: Joachim Müller-Jung (FAZ)

18:00 Uhr
Ort: Universität Tübingen, Audimax

Mehr Info: www.ghst.de/GehirnDerZukunft
-Das Gehirn der Zukunft - KI & Ethik
Sprecher:
Prof. Dr. Regina Ammicht-Quinn (Universität Tübingen)
Prof. Dr. Markus Frings (Evang. Klinikum Niederrhein)
Dr. Christoph Peylo (Robert Bosch GmbH)
Prof. Dr. Michael Sedlmair (Universität Stuttgart)

Moderation: Carsten Knop (FAZ)

18:00 Uhr
Ort: Universität Stuttgart, M 17.02 Tiefenhörsaal


Mehr Info: www.ghst.de/GehirnDerZukunft

Spitzenforschung und Patientenversorgung unter einem Dach

Klicken Sie auf das Bild, um das Video abzuspielen

Modellhafte Verbindung von Forschung und Krankenversorgung

Wissenschaftsrat würdigt Leistungsfähigkeit und wissenschaftliche Exzellenz des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung. Die Empfehlung des Wissenschaftsrats ist eine hervorragende Voraussetzung für die Weiterentwicklung des HIH.

Pressemitteilung des Wissenschaftsrats

Pressemitteilung des HIH